fbpx
Julian Deutsch

Julian Deutsch

Julian schreibt seit Jahren über Gesundheitsthemen und beschäftigt sich in diesem Zusammenhang mit neuen Forschungsergebnissen. Als Autor bei Gesundheitsreport möchte er seinen Lesern einen umfangreichen und informativen Einblick zu ausgewählten Themen geben und zugleich auf aktuelle Trends aufmerksam machen.

Es ist eine erschreckende Statistik: Rund ein Viertel der Menschen in westlichen Ländern haben mindestens einmal im Monat Sodbrennen1Andrea Blank-Kloppenreiter, Dr. Med Claudia Osthoff. www.apotheken-umschau.de. [Online] 15. Mai 2019 https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/symptome/sodbrennen-ursachen-diagnose-therapie-737629.html (Abgerufen am 19. Mai 2022) . Die Ursachen für die Refluxkrankheit sind mitunter sehr verschieden. Generell sollte man häufiges Sodbrennen nicht auf die leichte Schulter nehmen, da aus dem unangenehmen Brennen ernste Folgeerkrankungen bis hin zu Speiseröhrenkrebs resultieren können.

Kurz und knapp – Das Wichtigste zum Thema Sodbrennen

  • Reichhaltiges, fettiges Essen und Alkohol lösen Sodbrennen besonders häufig aus
  • Stress und Übergewicht zählen zu den größten Gefahrenquellen
  • In Deutschland leiden ca. 20 % der Bevölkerung unter mehrfach auftretende Reflux2www.klinik-gastroenterologie.de. [Online] https://www.klinik-gastroenterologie.de/sodbrennen/ (Abgerufen am 19. Mai 2022)
  • Eine Veränderung des Lebensstils hilft gegen Sodbrennen
  • Wer mehrmals im Monat unter Sodbrennen leidet, sollte zum Arzt gehen, um Folgeerkrankungen zu verhindern

Sodbrennen – Was ist das überhaupt?

Das sogenannte Sodbrennen beschreibt das hauptsächliche Symptom einer gastroösophagealen Refluxkrankheit. Während bei einem gesunden Magen der Schließmuskel ein Aufsteigen der Magensäure verhindert, tritt bei der Entstehung von Sodbrennen eine Funktionsstörung auf, sodass Magensäure in die Speiseröhre gelangt und dort die Schleimhäute angreift.

Symptome

Insbesondere nach dem Verzehr von fettigen Mahlzeiten macht sich dieses Gefühl in Form von brennenden Schmerzen in der Brustbeinregion und einem Druckgefühl im Oberbauch bemerkbar. Demnach klagen 35 % der Betroffenen über einen scharfen, brennenden Schmerz3www.ndr.de. [Online] https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Sodbrennen-Symptome-und-Behandlung,sodbrennen120.html (Abgerufen am 19. Mai 2022) . Nicht selten kommt es in der Folge zum Aufstoßen von saurer Magensäure. Die Symptome resultieren daraus, dass Magensäure in die Speiseröhre aufsteigt und die Schleimhäute reizt4Feichter, Martina und Rutkowski, Hanna. www.netdoktor.de. [Online] 15. Oktober 2021. https://www.netdoktor.de/symptome/sodbrennen/ (Abgerufen am 19. Mai 2022) .

Sodbrennen – Ursachen, Symptome und Behandlung

Ursachen

Die Gründe für die Entstehung der Refluxkrankheit fallen vielfältig aus. Neben einer üppigen, fettigen Ernährung können Nikotin und diverse Medikament die Spannung des Schließmuskels (Ösophagus-Sphinkter) negativ beeinflussen, wodurch Magensäure zurückfließen kann. Insbesondere durch den Konsum von Alkohol und den Verzehr von fettigen Speisen neigt der Magen dazu, übermäßig viel Magensäure zu produzieren. Zudem können Hormone die Muskelspannung mindern. Gerade Schwangere haben oft mit der Refluxkrankheit zu kämpfen5www.ndr.de. [Online] https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Sodbrennen-Symptome-und-Behandlung,sodbrennen120.html(Abgerufen am 19. Mai 2022) . Dies kann vor allem in dem letzten Drittel der Schwangerschaft verstärkt werden, wenn das Kind auf den Magen drückt.

Neben einer ungesunden Ernährung und dem Konsum von Giftstoffen gelten Nervosität, Stress und enge Kleidung als Auslöser für Sodbrennen. Das dauerhafte Auftreten von Sodbrennen muss nicht zwangsläufig mit einer Refluxkrankheit zusammenhängen. Auch Magengeschwüre, eine Entzündung der Magenschleimhaut oder Magenkrebs können für das unangenehme Brennen verantwortlich sein. Weiter können organische Ursachen wie Zwerchfellbrüche und oder Reizmagen Sodbrennen hervorrufen oder zumindest begünstigen. Bei einem Zwerchfellbruch (Hiatushernie) treten Teile des Magens durch eine offene Stelle nach oben in Richtung Brustraum hervor6www.usz.ch. [Online] https://www.usz.ch/fachbereich/viszeral-und-transplantationschirurgie/angebot/zwerchfellbruch/ (Abgerufen am 19. Mai 2022) . Ein erhöhter Magendruck und Übergewicht können einen solchen Zwerchfellbruch auslösen. In der Folge kann es ebenfalls zu Sodbrennen mit saurem Aufstoßen, Schmerzen im Brustbeinbereich und einem unangenehmen Druckgefühl kommen.

Gefahren

Eine Refluxkrankheit kann die Speiseröhre auf Dauer stark schädigen. Dies kann zunächst eine Speiseröhrenentzündung hervorrufen, aus welcher unbehandelt Vernarbungen und Geschwüre entstehen können. Mediziner sprechen von einer Refluxkrankheit, wenn das Sodbrennen zweimal pro Woche auftritt7Gukelberger-Felix, Gerlinde. www.spiegel.de. [Online] 19. Juni 2014. https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/sodbrennen-bei-haeufigen-beschwerden-zum-arzt-a-975464.html(Abgerufen am 19. Mai 2022) . Wenn Reflux und Sodbrennen zu Zellveränderungen im Speiseröhrenbereich führen, kann dies die Entstehung von Speiseröhrenkrebs begünstigen. Mediziner sprechen bei einem Tumor der Speiseröhrenwand von einem Ösophaguskarzinom. Im Frühstadium können Schluckbeschwerden und Appetitlosigkeit Anzeichen für eine Erkrankung geben, jedoch verursacht Speiseröhrenkrebs oft erst im fortgeschrittenen Stadium stärkere Beschwerden8www.krebsinformationsdienst.de. [Online] [Zitat vom: 19. Mai 2022.] https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/speiseroehrenkrebs/index.php#:~:text=Speiser%C3%B6hrenkrebs%2C%20auch%20%C3%96sophaguskarzinom%20genannt%2C%20bezeichnet,ein%20Warnsignal%20f%C3%BCr%20Speiser%C3%B6hrenkrebs%20sein(Abgerufen am 19. Mai 2022) .

Behandlung – Was hilft gegen akutes Sodbrennen

Gelegentliches Sodbrennen ist noch kein Grund zur Besorgnis, jedoch sollte man bei mehrfachen monatlichen Beschwerden einen Arzt aufsuchen, welcher den Ursachen auf den Grund geht. Gemeinsam mit Ihnen erstellt Ihr Arzt anschließend einen Behandlungsplan, um das Sodbrennen und damit auch die Entwicklung von Folgeerkrankungen zu verringern.

Immer wieder machen Experten im Zusammenhang mit Sodbrennen auf die Bedeutung eines gesunden Lebensstils und präventiven Maßnahmen aufmerksam.

Dabei können die folgenden Tipps hilfreich sein:

1)  Treiben Sie Sport. Körperliche Aktivität wirkt sich positiv auf den gesamten Organismus aus. 2)  Verzichten Sie auf Giftstoffe wie Nikotin und Alkohol. In vielen Fällen ist ein kompletter Rauchstoff nötig.
3)   Vermeiden Sie Stress und gönnen Sie sich ausreichende Erholungspausen. Hierbei können Entspannungstechniken autogenes Training und Meditationsübungen helfen. 4)   Genießen Sie fettige Speisen mit Vorsicht. Fette werden langsamer verdaut und wir produzieren hierfür mehr Magensäure, was wiederum Sodbrennen in die Karten spielt.
5)   Ein gesunder Schlaf stärkt unser Immunsystem und fördert unsere Verdauung. Wer Sodbrennen im Liegen vermeiden möchte, sollte auf der linken Seite oder auf dem Bauch schlafen. Zudem erhöht ein zusätzliches Kissen die Oberkörperposition. 6)   Verzichten Sie nach Möglichkeit auf Süßigkeiten. Vorsicht ist zudem bei kalten und kohlensäurehaltigen Getränken geboten.

Lebensmittelübersicht – Gute und schlechte Lebensmittel

Wenn Sie öfters damit zu kämpfen haben, könnte es sich lohnen, wenn Sie auf die folgenden Lebensmittel verzichten:

  • Kartoffeln, Kroketten, Pommes
  • Speck, Leberwurst, Salami, Bierwurst
  • Himbeeren, Orangen, Grapefruit
  • Süßigkeiten
  • Bratensoße
  • Kaffee (vor allem Espresso)
  • Alkoholische Getränke
  • Getränke mit viel Kohlensäure
  • Limonaden, Waffeln, Toastbrot
  • Chili

Um die genannten Lebensmittel zu verdauen, benötigt unser Magen viel Säure, welche wiederum schneller in Richtung Speiseröhre wandert, wenn der Magen prall gefüllt ist. Anstelle der genannten Lebensmittel können zum Beispiel die folgenden Speisen und Getränke treten:

  • Bananen, Weintrauben
  • Vollkorn, Knäckebrot, Zwieback
  • Salat
  • Vollkornnudeln
  • Reis
  • Getränke ohne Kohlensäure (Tee, Stilles Wasser)
  • Magerer Fisch (Kabeljau, Seelachs)
  • Fettarme Milchprodukte
  • Nüsse und Mandeln

Quellen & Verweise[+]

Gesundheitsreport.com nutzt Cookies

Auch unsere Website verwendet Cookies, um den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren