fbpx
Avatar photo

Gesundheitsreport Redaktion

Die Redaktion von Gesundheitsreport.com besteht aus verschiedenen Expertinnen und Experten aus den Bereichen Gesundheit, Medizin, Vorsorge, Wissenschaft und Pharma. Die Kombination aus fachspezifischen Ausbildungen, langjähriger Expertise und Erfahrungen sorgen für fakten- und studienbasierte Inhalte für unsere Lesenden.

Augenringe gelten als Zeichen von Erschöpfung und werden von vielen Menschen als Schönheitsmakel empfunden. Doch wie entstehen die dunklen Schatten unter den Augen überhaupt und was können wir gegen sie tun?

Kurz und knapp: Alles zum Thema Augenringe

  • Ein Nährstoffmangel kann für Augenringe verantwortlich sein
  • Eine hohe Flüssigkeitszufuhr und die richtigen Vitalstoffe helfen gegen   Augenringe
  • Schlaf, Stress und Giftstoffe (z. B. Nikotin und Alkohol) können unschöne  Ringe unter den Augen verursachen
  • Verschiedene Hausmittel und Augenpads können die Probleme beheben

Augenringe – Was ist das überhaupt?

Bei Augenringen handelt es sich um dunkle Verfärbungen unter den Augen. Sie können unterschiedliche Ausprägungen haben und erscheinen in verschiedenen Formen. Zumeist treten sie als bläulich-violette Verfärbungen auf. Da die Haut in der Augenregion sehr dünn ist, sind Augenringe oft sehr schnell sichtbar. Wichtig: Bei Augenringen handelt es sich um keine Blutergüsse.

Ursachen für Augenringe

  •  Nährstoffmangel: Augenringe können als Ergebnis von einem Nährstoff- bzw. Eisenmangel auftreten. Im menschlichen Körper befinden sich in der Regel zwischen 2 bis 4 Gramm Eisen. Hier wird das Spurenelement im Blut, in der Milz, der Leber und im Knochenmark gesichert. Der Eisenbedarf eines Menschen ist sehr individuell. Demnach kann dieser auch bei gesunden Menschen zwischen 1 und 4 mg täglich schwanken1Reiter, Dr. med. Andrea und Rudolf-Müller, Eva. www.netdoktor.de. [Online] 3. April 2019. https://www.netdoktor.de/laborwerte/eisen/(Abgerufen am 21. Mai 2022) .
  • Genetische Veranlagung: Studien zeigen, dass Eisenmangel genetische Ursachen haben kann2www.internisten-im-netz.de. Internisten im Netz. [Online] 5. Juni 2008. https://www.internisten-im-netz.de/aktuelle-meldungen/aktuell/eisenmangel-kann-genetische-ursache-haben.html#:~:text=Amerikanischen%20Wissenschaftlern%20zufolge%20kann%20Eisenmangel,Ern%C3%A4hrung%20als%20Hauptursachen%20angesehen%20worden(Abgerufen am 21. Mai 2022) . Ebenso können Augenringe auf einer genetischen Veranlagung beruhen.
  • Schlafentzug: Aus einer schwedischen Studie geht hervor, dass Menschen die unter Schlafentzug leiden, öfters mit Augenringen zu kämpfen haben als ausgeschlafene Personen3T. Sundelin et al. [Online] 2013.https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/?term=Cues+of+Fatigue%3A+Effects+of+Sleep+Deprivation+on+Facial+Appearance.(Abgerufen am 21. Mai 2022)
  • Erschöpfung: Nicht nur Schlafentzug, sondern auch Erschöpfungszustände können Augenringe hervorrufen.
  • Hyperpigmentierung: Menschen mit einer übermäßig pigmentierten Haut im Augenbereich sind in einigen Fällen anfälliger für Augenringe.
  • Der Konsum von Giftstoffen: Alkohol und Nikotin können die Durchblutung beeinflussen, dem Körper Wasser entziehen und die Entstehung von Augenringen beeinflussen.
  • Kaffee: Koffein wirkt entwässernd und kann in der Folge zur Entstehung von Augenringen beitragen.
  • Krankheiten: In einigen Fällen können Augenringe auf bestimmte Krankheiten hindeuten. Unter anderem kann sich hinter den dunklen Verfärbungen eine Niereninsuffizienz oder eine Lebererkrankung (Fettleber) verbergen4Rehberg, Carina. www.zentrum-der-gesundheit.de. [Online] 28. April 2022. https://www.zentrum-der-gesundheit.de/bibliothek/koerper/augen/augenringe(Abgerufen am 21. Mai 2022) .
  • Alter: Da die menschliche Haut mit einem zunehmenden Alter dünner wird, kann sich dies auch in der Augenpartie und an der dünnen Haut unter den Augen bemerkbar machen. In Kombination mit einer niedrigen Flüssigkeitszufuhr können Augenringe bei älteren Menschen deutlich schneller auftreten.
  • Allergien

Good to know: Eisenmangel bekämpfen

Da unser Körper nur etwa ein Zehntel des durch die Nahrung aufgenommenen Eisens verwerten kann, sollte der Fokus auf einer ausgewogenen Ernährung liegen. Folgende Lebensmittel gelten hierbei als gute Eisenlieferanten:

  •  Rotes Fleisch
  • Fisch
  • Nüsse
  • Eier
  • Haferflocken
  • Spinat
  • Thymian
  • Bohnen
  • Aprikosen
  • Pfifferlinge
  • Spirulina

Vor allem Schwanger benötigen oft eine erhöhte Eisenzufuhr. Aus diesem Grund können Eisenpräparate dabei helfen, ein Defizit aufzuheben, jedoch sollte eine Behandlung stets mit dem Arzt abgestimmt werden. Wenn ein Verdacht auf Eisenmangel besteht, kann ein Arzt diesen unter anderem über den Gehalt von Ferritin, Eisen und Transferrin im Blut bestimmen. Bei einer Laboranalyse werden zudem der Hämoglobin-Wert (Hb-Wert), Serum-Ferritin, Transferrinsättigung und der CRP-Wert untersucht.

Augenringe – Ursachen, Symptome und Behandlung

Was können wir gegen Augenringe tun?

Eine helle und strahlende Augenpartie sorgt für einen sympathischen und aufgeweckten Eindruck. Damit wir die Oberhand gegen dunkle Verfärbungen behalten, benötigt unsere Haut eine feuchtigkeitsspendende Pflege, die je nach Hauttyp unterschiedlich ausfallen kann. Bei vielen Menschen reagiert die Haut unter den Augen extrem empfindlich auf Cremes mit Duftstoffen oder Alkohol. Wir zeigen Ihnen einfache Alternativen:

1.          Grüner Tee: Grüntee-Extrakt enthält wertvolle Polyphenole, die entzündungshemmend wirken und freie schädliche Radikale bekämpfen. Aus diesem Grund ist grüner Tee ein beliebtes Hausmittel gegen Augenringe.

2.          Gurken: Gurken spenden unserer Haut Feuchtigkeit und sie enthalten wertvolle Antioxidantien und Vitamine. Tipp: Kühlen Sie die Gurkenschieben vor der Anwendung im Kühlschrank, um einen wohltuenden Erfrischungseffekt zu verspüren.

3.          Avocado: Das Gel der Aloe Vera-Pflanze verfügt über Vitalstoffe wie Vitamin E und bestimmte Proteine. In der Folge unterstützt sie das Wachstum von neuen Hautzellen.

4.          Minze: Durch ihren unverwechselbaren Geschmack zählt die Pfefferminze (Mentha piperita) zu den bekanntesten Kräutern der Welt. Darüber hinaus schätzen viele Menschen die Pflanze wegen ihrer schmerzlindernden und antibakteriellen Eigenschaften, wodurch sie als Arzneipflanze geschätzt wird. Ihre Blätter enthalten Bitterstoffen, Flavonoiden und wertvolle ätherische Öle. Diese sorgen für eine schnelle Erholung der empfindlichen Hautpartie im Augenbereich.

5.          Tomaten: Die Nachtschattengewächse verfügen über Vitalstoffe, die zu einer besseren Sauerstoffversorgung beitragen können.

6.          Löffel: Löffel gegen Augenringe? Was auf den ersten Eindruck für Verwunderung sorgt, ist schon länger als ein echter Geheimtipp gegen Augenringe und geschwollene Lider bekannt. Die Erklärung beruht darauf, dass sich unsere Blutgefäße zusammenziehen, wenn sie mit Kälte in Kontakt kommen. Mit ihrer ovalen Form passen Teelöffel optimal zur Form unserer Augen. Legen Sie diese zunächst für wenige Minuten ins Eisfach und danach auf die Augenpartie.

7.          Viel Trinken: Um Augenringe zu vermeiden, sollte der Haut genügend Flüssigkeit zugeführt werden. Dies trägt darüber hinaus zu einer besseren Durchblutung bei.

8.          Augenpads: Bestimmte Hersteller von Augenpads haben sich darauf spezialisiert, wichtige Vitalstoffe zu vereinen, um eine Reduzierung von Augenringen zu erzielen.

Quellen & Verweise[+]

Gesundheitsreport.com nutzt Cookies

Auch unsere Website verwendet Cookies, um den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren