fbpx
Avatar photo

Gesundheitsreport Redaktion

Die Redaktion von Gesundheitsreport.com besteht aus verschiedenen Expertinnen und Experten aus den Bereichen Gesundheit, Medizin, Vorsorge, Wissenschaft und Pharma. Die Kombination aus fachspezifischen Ausbildungen, langjähriger Expertise und Erfahrungen sorgen für fakten- und studienbasierte Inhalte für unsere Lesenden.

Vanille – Lieblingsgewürz mit unzähligen Vorteilen

Vanille – Lieblingsgewürz mit unzähligen Vorteilen

Die Vanille genießt wegen ihres einzigartigen Aromas weltweit einen hervorragenden Ruf. Die Schote blickt auf eine lange Historie zurück und überzeugt nicht nur durch den leckeren Geschmack, sondern ebenso durch gesundheitsfördernde Auswirkungen auf den Organismus.

Herkunft

Die Heimat der Vanillepflanze befindet sich im Süden Mexikos. Hier wurde die Pflanze bereits von den Mayas und Azteken angebaut. Mit den Spaniern kam die Schote später nach Europa, jedoch schlug die Schotenbildung lange Zeit fehl, bis der Botaniker Charles Morren im Jahr 1838 eine künstliche, alternative Bestäubungsmethode entwickelte. Heutzutage zählen Madagaskar und Réunion zu den größten Anbaugebieten. Aufgrund des aufwendigen Anbaus gehört sie den teuersten Gewürzen der Welt.

Merkmale

Die Pflanze gehört zu der Familie der Orchideen, die Frucht der Pflanze ist die Schote. Insgesamt wachsen Schoten aus 15 verschiedenen Orchideenarten. Die Echte Vanille, die Tahiti-Vanille und die Gewürzvanille (auch Bourbon-Vanille) zählen zu den bekanntesten Sorten. Die Pflanze erreicht eine Höhe von bis zu 15 Metern. Das aromatische Mark des Gewürzes zersetzt sich beim Kochen in viele kleine schwarze Pünktchen.

Darum ist das Gewürz so gesund

Vanille wird in den Herkunftsländern seit Jahrhunderten als traditionelles Heil- und Arzneimittel geschätzt. Demnach gilt sie als antioxidativ und appetitanregend. Das Vanillin soll einen Einfluss auf den Zelltod von Krebszellen haben. Darüber hinaus soll Vanille einen beruhigenden Effekt auf unsere Nerven haben und bei Schlafstörungen helfen. Aus diesem Grund wird sie unter anderem in der Aromatherapie eingesetzt. Vanille kann darüber hinaus lindernd bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis wirken.

Verwendung

Durch ihr einzigartiges Aroma ist das Mark in der Küche ein echtes Highlight, das Puddings, Quarks, Eis und Backwaren ein gewisses Etwas verleiht. Das Würzmittel verfeinert nicht nur süße Speisen, sondern verleiht ebenso Fleisch und Fisch eine besondere Note.

Durch den charakteristischen Duftstoff Vanillin ist die Vanille ein beliebter Inhaltsstoff vieler Parfums. Dem süßlich-warmen Duft wird seit Jahrhunderten eine stimmungsaufhellende und aphrodisierende Wirkung zugeschrieben.

Gesundheitsreport.com nutzt Cookies

Auch unsere Website verwendet Cookies, um den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren