fbpx
Unser Selbsttest
Avatar-Foto

Gesundheitsreport Redaktion

Die Redaktion von Gesundheitsreport.com besteht aus verschiedenen Expertinnen und Experten aus den Bereichen Gesundheit, Medizin, Vorsorge, Wissenschaft und Pharma. Die Kombination aus fachspezifischen Ausbildungen, langjähriger Expertise und Erfahrungen sorgen für fakten- und studienbasierte Inhalte für unsere Lesenden.

Direkt zum Test

Der Konsum von zu viel Zucker begünstigt Übergewicht und kann unter anderem zu Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Nierenschäden führen. In unserem Test stellen wir Ihnen Fragen, die auf einen erhöhten Zuckerkonsum hindeuten.

Die Lage in Deutschland

Der in Deutschland bezifferte Pro-Kopf-Verbrauch lag im Jahr 2020/2021 bei 32,5 Kilogramm, was einer täglichen Menge von etwa 89 Gramm entspricht 1https://de.statista.com/statistik/daten/studie/175483/umfrage/pro-kopf-verbrauch-von-zucker-in-deutschland/ – Abgerufen 27.08.2022.

Bei der Frage nach einer Empfehlung zur maximalen Zuckerzufuhr in Deutschland haben sich die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE), die Deutsche Adipositas-Gesellschaft e. V (DAG) und die Deutsch Diabetes Gesellschaft e. V (DDG) der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) angeschlossen, welche „sich für eine maximale Zufuhr freier Zucker von weniger als 10 % der Gesamtenergiezufuhr“ aussprechen 2https://www.dge.de/presse/pm/empfehlung-zur-maximalen-zuckerzufuhr-in-deutschland/?L=0&cHash=9afa2ea16a80bdff1f8e36177d42612e – Abgerufen am 27.08.2022. Darüber hinaus ist die jeweilige Form des Zuckers entscheidend: „Dazu zählen Monosaccharide und Disaccharide, die Hersteller oder Verbraucher Lebensmitteln zusetzen sowie in Honig, Sirupen, Fruchtsäften und Fruchtsaftkonzentraten natürlich vorkommende Zucker 3https://www.dge.de/presse/pm/empfehlung-zur-maximalen-zuckerzufuhr-in-deutschland/?L=0&cHash=9afa2ea16a80bdff1f8e36177d42612e – Abgerufen am 28.08.2022.“ Bei einem täglichen Verbrauch von 2.000 Kilokalorien wären 10 % 200 Kilokalorien, die in etwa 50 Gramm Zucker entsprechen. Es wird betont, dass diese Grenze nicht als Empfehlung der täglichen Zufuhr, sondern als Maximalgrenze zu verstehen ist.

Zu viel Zucker – Das sind die Gefahren

Ein überhöhter Zuckerkonsum geht mit einer langen Reihe von Gefahren einher. Hierzu gehören unter anderem:

  • Karies
  • Übergewicht
  • Herz-Kreislauf-Störrungen
  • Nierenschäden
  • Haarausfall
  • Nervosität
  • Stress
  • Fettleber
  • Resistenz gegen Insulin
  • Diabetes
  • Pilzinfektionen
  • Verdauungsprobleme
  • Müdigkeit

Machen Sie jetzt den Selbsttest

Zuckerkonsum senken – So geht´s

Zugegeben: Wenn die Gedanken ständig um Süßes kreisen und sich Gewohnheiten einschleichen, wird eine „Zucker-Detox“ schnell zur Mammutaufgabe, aber die Vorteile liegen auf der Hand. Wer seinen Zuckerkonsum langfristig reduzieren möchte, sollte nach Möglichkeit auf Süßigkeiten und zuckerreiche Softdrinks verzichten und sich stattdessen eiweißreicher ernähren. Kleiner Tipp: Wenn sich in den eigenen vier Wänden keine „Nasch-Depots“ befinden, fällt eine „Zuckerabstinenz“ oft deutlich leichter. Darüber hinaus sollten Sie Zuckerbomben, die sich hinter Bezeichnungen wie „Raffinose“, „Maltose“ und „Saccharose“ verbergen bereits im Supermarkt identifizieren. Immer wieder raten Experten darüber hinaus zu körperlicher Aktivität. Durch Sportarten wie Nordic Walking und Schwimmen fördern Sie nicht nur die Fettverbrennung, sondern stärken zugleich Ihr Herz-Kreislauf-System.

Gesundheitsreport.com nutzt Cookies

Auch unsere Website verwendet Cookies, um den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren